«Wir legen grossen Wert auf Achtsamkeit»

Psychische Belastungen und krankheitsbedingte Absenzen am Arbeitsplatz nehmen zu. Personalchef Peter Anderegg erläutert, wie die CONCORDIA die psychische Gesundheit der Mitarbeitenden schützt

Psychische Belastungen haben in den letzten Jahren zugenommen. Das führt in den Unternehmen zu mehr Absenzen. Wie erleben Sie dies bei der CONCORDIA?

Peter Anderegg: Wir stellen diesen Trend auch fest, sowohl bei unseren 1400 Mitarbeitenden als auch bei unseren 700 000 Grundversicherten. Auch die Langzeitabsenzen nehmen zu.

Worauf führen Sie die Zunahme der psychischen Belastungen zurück?

Peter Anderegg: Die Covid-Pandemie war eine grosse Belastung für viele. Sie hat unsere Gesellschaft mental arg strapaziert. Der Arbeitsort ist wichtig für soziale Kontakte. Die Verlagerung der Arbeit ins Homeoffice kann zur Vereinsamung führen. Dazu kommen weitere belastende Faktoren: Stress mit Digitalisierung und Social Media, steigende Anforderungen und Erwartungen, zunehmende Komplexität, stärkerer Zeitdruck und Verunsicherungen angesichts der Weltlage.

In welcher Rolle und Verantwortung sieht sich die CONCORDIA gegenüber Mitarbeitenden?

Peter Anderegg: Grundsätzlich sind Arbeitgebende verpflichtet, die Persönlichkeit der Mitarbeitenden zu schützen und auf ihre Gesundheit Rücksicht zu nehmen. Wir nehmen diese gesetzliche Fürsorgepflicht sehr ernst. Wir fühlen uns in der Verantwortung, Veränderungen im Verhalten zu erkennen und die Betroffenen darauf anzusprechen. Hierzu bilden wir unsere Führungskräfte aus. Wir sorgen dafür, dass Mitarbeitende mit psychischen Problemen Hilfe bekommen, falls sie das wollen und annehmen möchten.
Auf welche Massnahmen setzt Ihr Gesundheitsmanagement, um das psychische Wohlbefinden der Mitarbeitenden zu fördern und in ausserordentlichen Situationen

Hilfe zu leisten?

Peter Anderegg: Im Büroalltag legen wir grossen Wert auf Achtsamkeit. Auch hier sind in erster Linie unsere Führungskräfte gefordert. Achtsamkeit, Fehlerkultur und Handlungsspielraum sind deshalb bedeutende Themen in der Kaderausbildung. Sehr wichtig ist, dass Führungspersonen lernen, psychische Veränderungen bei Mitarbeitenden früh zu erkennen und diese mit dem gebotenen Taktgefühl anzusprechen.
Hilfesuchenden stehen zudem verschiedene Angebote und Kontakte im Intranet und auf unserer Website zur Verfügung. Da gibt es zum Beispiel einen Mental-Health-Check. Basierend auf diesem werden zusammen mit einer Fachperson mögliche Behandlungsschritte erörtert. Das Angebot steht auch unseren Versicherten offen.

Gibt es weitere Beratungsmöglichkeiten für Mitarbeitende?

Peter Anderegg: Sehr geschätzt wird unsere Zusammenarbeit mit der Sozialberatung Movis. Mitarbeitende können dort anonym und kostenlos zwei Besuche buchen. Geht es um zwischenmenschliche Probleme im Arbeitsumfeld, sind die Vorgesetzten und das HR die richtigen Anlaufstellen. Und nicht zu unterschätzen sind die sozialen Kontakte ausserhalb des Büroalltags. Sie tragen ebenfalls zum psychischen Wohlbefinden bei. So unterstützen wir diverse Freizeitaktivitäten für unsere Mitarbeitenden. Auch die Flexibilität bei den Arbeitszeiten und -orten kann dem Wohlbefinden zuträglich sein.

Wie äussert sich der Erfolg dieser Massnahmen?

Peter Anderegg: Sie führen insgesamt zu einem «gesünderen» Unternehmen. Dass unsere Unterstützungsangebote zunehmend genutzt werden, hat zwei Gründe. Zum einen hat es mit den gesellschaftlichen Trends zu tun. Zum anderen ist es auch ein Effekt der erfolgreichen Sensibilisierung im Unternehmen. Die Mitarbeitenden können sich darauf verlassen, dass sie ihr Arbeitgeber in schwierigen Lebenslagen nicht im Stich lässt. Das erhöht die Sicherheit, die Bindung und die Loyalität, was sich wiederum positiv auf die Leistungen auswirkt.

Welche Bedeutung hat für Sie die Zusammenarbeit mit Carelink?

Peter Anderegg: Sie ist sehr wichtig. Carelink ist für uns eine Rückversicherung. Die Sicherheit, dass wir uns auf die prompte Unterstützung von Notfallpsychologinnen und -psychologen verlassen können, gibt uns ein gutes Gefühl.

Wie hat sich die notfallpsychologische Betreuung in der Praxis bewährt?

Peter Anderegg: Ich erinnere mich an ein dramatisches Ereignis in einer unserer Agenturen. Ein Mitarbeiter stand kurz vor der Pensionierung und organisierte für sein Team ein Abschiedsfest. Während des Festes erlitt er einen Herzinfarkt. Die Notfallkräfte trafen rasch ein und konnten sein Leben retten. Für das Team war das Ereignis ein extremer Schock. Die Spezialistinnen und Spezialisten von Carelink waren innerhalb von zwei Stunden vor Ort und betreuten die Mitarbeitenden. Carelink lieferte, worauf es in diesem Moment ankam: Schnelligkeit und Kompetenz.

Interview: Guido Biland

Peter Anderegg ist Leiter Personal und seit 2016 Mitglied der Geschäftsleitung bei der CONCORDIA. In dieser Funktion verantwortet er unter anderem die Aufsicht über das betriebliche Gesundheitsmanagement und die Personalentwicklung.

 

image_print